Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Auftragsbestätigung und Rechnung

Ein Auftrag wird erst mit unserer schriftlichen Bestätigung verbindlich. Mit dieser Bestätigung erhält der Auftraggeber eine erste Rechnung über 30% des Gesamthonorars. Dieser Betrag ist 10 Tage nach Rechnungszugang fällig

.2. Auftragsstornierung und Absage

Bei Stornierung eines Auftrages berechnen wir dem Auftraggeber bis 60 Tage vor Projektbeginn 10%, bis 30 Tage vor Projektbeginn 30% und bis 10 Tage vor Projektbeginn 50% des veranschlagten  Projekthonorars zuzüglich aller bis zu diesem Zeitpunkt eventuell erbrachten Leistungen. Bei Absage nach diesem Zeitpunkt wird das gesamte Honorar abzüglich ersparter Aufwendungen fällig.

3. Ausfall der Maßnahmen

Können wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstiger, von uns nicht verschuldeter Verhinderungen Projektleistungen nicht vereinbarungsgemäß durchgeführt werden, so ist vom Auftraggeber eine angemessene Nachfrist zur Leistungserbringung zu setzen.Schadensersatzansprüche wegen leichter Fahrlässigkeit sind ausgeschlossen.

4. Haftung

Der Auftraggeber erklärt hiermit, dass die Umsetzung aller Leistungen und Maßnahmen auf seine eigene Verantwortung geschieht, sofern dies nicht gesetzlich ausgeschlossen ist.
Die MRU gewährleistet die ordnungsgemäße Durchführung aller Projekte nach Maßgabe der Dinge und unter Hinweis auf die notwendige Mitwirkungspflicht unsere Auftraggeber. Beanstandungen können nur auf schuldhafte Verletzung der uns obliegenden Sorgfaltspflicht gestützt werden.

Ist eine Maßnahme schuldhaft nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden, so muss der Auftraggeber  Nachbesserung verlangen. Weitere Ansprüche, spezielle Folgeschäden und/oder Vermögensschäden, sind ausgeschlossen. Umgekehrt haftet der Auftraggeber, insbesondere unter Berücksichtigung seiner  Mitwirkungspflicht, für alle mittelbaren oder unmittelbaren Schäden, die der MRU oder Dritten aus der Verwendung der vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Informationen, Produkte und Materialien entstehen.
In jedem Falle ist die Höhe der Haftung auf die Höhe des Honorars des Auftrages begrenzt.

5. Änderung  des  Projektverlaufes

Stellt die MRU während des Projekts fest, dass aufgrund des Verlaufes Änderungen am ursprünglich vereinbarten Ablauf nötig sind, in Teilen wie auch im Ganzen, so entscheidet die MRU über Art und Umfang unvermeidbarer Änderungen im Rahmen der Maßnahme.
Die MRU kann einzelne Punkte des Projektes oder einer Maßnahme im Hinblick auf die Gesamtzielsetzung des Projektes inhaltlich und/oder zeitlich verändern.
Der Auftraggeber wird darüber zum frühestmöglichen Zeitpunkt informiert.

6. Abrechnung von Mehrkosten

Entstehen nach Vertragsabschluß durch Änderungs- oder Zusatzwünsche des Auftraggebers Mehrkosten, so kann die MRU diese berechnen. Dies gilt auch dann, wenn solche Mehrkosten auf anderen Gründen beruhen, die bei der Auftragserteilung trotz gebotener Sorgfalt nicht voraussehbar waren.

7. Verwendung und Aufbewahrungspflicht

Der Auftraggeber erhält Beratungsvorschläge, Beratungsberichte und alle sonstigen Unterlagen und Materialien ausschließlich zu seinem eigenen Gebrauch. Der Inhalt bzw. die Form darf, sofern nicht anders vereinbart, nur im gegenseitigen Einvernehmen ganz oder teilweise veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden.
Vervielfältigung, Druck oder Speicherung in Informations- und Dokumentationssystemen zu diesem Zweck sind ebenfalls nicht gestattet.
Die MRU verpflichtet sich, Beratungs- und Erhebungsunterlagen sowie Datenträger für die Dauer eines Jahres nach Beendigung des Beratungsauftrages aufzubewahren.

8. Urheberrechte und Verschwiegenheitspflicht

Das Urheberrecht an allen Unterlagen sowie allen anderen Projektmaterialien liegt bei der MRU.
Der Auftraggeber und eventuelle andere Teilnehmer an den Beratungsmaßnahmen haben nicht das Recht, Beratungsunterlagen oder andere in diesem Zusammenhang von der MRU gefertigte Materialien und sonstige Projektunterlagen ganz oder auszugsweise ohne schriftliche Genehmigung der MRU zu reproduzieren, in Speichermedien aufzunehmen oder in irgendeiner Form zu verbreiten.
Die Vertragspartner verpflichten sich, alle nicht offenkundigen kaufmännischen und technischen Einzelheiten, die durch die Geschäftsbeziehung bekannt werden, als Geschäftsgeheimnis zu behandeln.
Der Auftraggeber versichert ferner, dass der Verwendung von Unterlagen, die er der MRU zur Projektdurchführung überlässt, keine Urheber- und/oder sonstigen Rechte entgegenstehen.

9. Teilunwirksamkeit

Im Falle einer Teilunwirksamkeit einzelner Vertragsbestandteile bleibt die Wirksamkeit der übrigen Vertragsbestimmungen unberührt. Anstelle der unwirksamen vertraglichen Vereinbarungen verpflichten sich die Vertragspartner, diese unverzüglich im Wege der ergänzenden Vereinbarung durch eine solche Abrede zu ersetzen, die dem Ergebnis unwirksamer Bestimmungen am nächsten kommt.

10. Zahlungsweise, Gerichtsstand und geltendes  Recht

Alle Zahlungen müssen innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungszugang und vollständiger Erbringung der vereinbarten Leistung erfolgen. Rechnungen sind zahlbar per Überweisung. Skontoabzüge sind nicht zulässig. Gerichtsstand ist Hamburg. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Hamburg, 2011, MRU GmbH